BIO HUNTER
 
 

Deutscher Titel
-- 

Alternativ-Titel

-- 
 



  Land : Japan   Regie : Yuzo Sato
  Jahr : 1995
 
  Produzent : Mataichiro Yamamoto, Masao Maruyama
                   
& Naoko Takahashi
  Laufzeit : 58 min.   Drehbuch : Yoshiaki Kawajiri, Masao Maruyama & Naoko Takahashi
  Format : 1.33 : 1   Mangavorlage : Fujihiko Hosono
     Charakterdesign : Hirotsugu Hamazaki
     Kamera : Hitoshi Yamaguchi
     Schnit : Harutoshi Ogata

Sprecher
?



Ein Universitätsprofessor und ein befreundeter Wissenschaftler gehen nebenberuflich als "Bio Hunter" auf die Jagt nach
Monstern und Dämonen, den Resultaten mysteriöser Virusinfektionen, denen in der jüngsten Vergangenheit immer
mehr Menschen zum Opfer gefallen sind. Eines Nachts geraten die beiden an eine junge Frau, die von den Schläger-
trupps eines einflussreichen Politikers verfolgt wird, seit ihr Großvater vor einigen Tagen spurlos verschwand. Auf der
Suche nach dem Vermissten geraten die zwei Bio Hunter in eine "monströse" Sache, bei der mehr auf dem Spiel steht,
als nur ihr Leben...





Wäre ich nicht eher zufällig auf den Namen Yoshiaki Kawajiri gestoßen, hätte ich das Teil einmal in der Hand gedreht,
zurück ins Regal der Videothek gestellt und für immer vergessen. Ermüdende Durchschnittsproduktionen mit ähnlich
abturnenden Titeln und trashigen 08/15-Monsterbildchen auf dem Cover gibt's schließlich mehr als genug.

Aber wie das manchmal so ist mit den angenehmen Überraschungen. BIO HUNTER besitzt für einen Monster-Anime-
Quickie eine solide Story mit einem gut ausgearbeiteten Drehbuch und ist - Kawajiri sei Dank - auch in handwerklicher
Hinsicht angenehm stilvoll umgesetzt worden.





Eine große und offensichtliche Schwäche des Films stellt allerdings das unattraktive, einfach billig wirkende Charakter-
design der zwei Protagonisten und diverser Nebenfiguren dar. "Wir sehen vielleicht nicht gerade wie zwei Super-
helden aus, aber ehrlich gesagt haben wir im Ernstfall ganz schön was drauf... wenn's sein muss !" Recht hat er. Aber
glücklicher Weise nicht nur mit dem ersten Teil seiner Aussage.

Denn wenn erst mal die Action abgeht, offenbart BIO HUNTER seine wahre Stärke. Die Monster- und Actionsequenzen
wurden nicht nur sehr sorgfältig ausgearbeitet, sondern auch in handlungsorientierter Dosierung eingesetzt, so dass
(fast) nie etwas zum reinen Selbstzweck verkommt.

Was aber nicht bedeuten soll, hier ginge es nicht auch mal etwas härter zur Sache. Mutationen, Amputationen und
Blutmatsch gehören ebenso zum Programm, wie Nudity, Tentakeln und ein wenig Softcore-Hentai. Zeichnungen
und Animationen legen noch einmal an Qualität zu und sogar die Monsterdesigns wirken in Aktion bei weitem nicht so
furchtbar wie aus dem Cover !





Wie sich im Abspann herausstellt, fungiert Yoshiaki Kawajiri (WICKED CITY (1990), CYBER CITY OEDO 808 (1995),
VAMPIRE HUNTER D : BLOODLUST (2000)...) bei dieser Produktion übrigens nur als Supervisor und Scriptwriter,
während der Regie-Credit an einen gewissen Yuzo Sato geht. Allerdings ist der Stil nach wie vor unverkennbar, so dass
BIO HUNTER glatt als "echter" Kawajiri-Streifen durchgehen könnte.

Optimal für den nächsten Besuch in der Videothek. Auf einen risikoreichen Blindkauf würde ich dagegen trotz aller
Entertainmentqualitäten verzichten. BIO HUNTER bietet gute 1 x Unterhaltung für Zwischendurch, doch um als echter
Hit durchzugehen, fehlt hier noch dieses gewisse Etwas. (ab)


Wertung    



Deutsche DVD und deutsches Tape von VCL. Die DVD ist in Vollbild (Originalformat) und bietet alles in allem recht
ordentliche Bild- und Tonqualität. Als Sprachoptionen werden neben dem japanischen Originaltrack in Dolby Surround
die dt. und die engl. Synchro in DD 5.1 geboten. Englische oder deutsche UT sucht man allerdings vergeblich.
Extras : Storyboardzeichnungen. Diese Fassung scheint ungeschnitten zu sein. Zum Tape liegen keine Infos vor.

US-DVD und Tape von Urban Vision. Die DVD bietet neben der englischen Synchro in Dolby Surround das japanische
Original in DD 5.1 mit engl. UT. Auch hier sind als Extras nur einige Storyboards enthalten. Zur Qualität der DVD und
zum Tape liegen keine Infos vor.



Bei Fehlern, Fragen oder Ergänzungen bitte e-mail.