THE BUTTERFLY
MURDERS




Deutscher Titel
Die Todesgrotten der Shaolin

Alternativ-Titel
-- 
 



  Land : Hong Kong   Regie : Tsui Hark
  Jahr : 1979   Produzent : Ng See Yuen
  Rating : OAT I   Drehbuch : Lam Chi Ming
  Laufzeit : 88 min.  
  Format : 2.35:1  

Darsteller
Lau Siu Ming * Wong Shu Tong * Michelle Mei Suet
Chang Kou-Chu
* Chan Kei Kei * Tsui Siu Ling * Eddy Ko Hung



General Tien Fung (Wong Shu Tong) wird beauftragt, einige mysteriöse Todesfälle in der Nähe der "Shum Castle" zu un-
tersuchen. Dort trifft er auf den Fürsten und seine Frau, die sich mit einer stummen Dienerin in den labyrinthartigen
Höhlen unter der Burg versteckt halten. Laut Aussagen des Fürsten wurden die Todesfälle von giftigen Schmetterlingen
verursacht, die in Schwärmen über ihn und seine Leute hergefallen seien...




Und tatsächlich, es dauert gar nicht lange, da liegen auch schon die ersten Soldaten von Tien Fung’s Truppe mit kleinen
Bisswunden übersät tot am Boden. Mit der Anzahl der Leichen steigt auch das Misstrauen der noch Lebenden unter-
einander, und so werden schließlich drei legendäre Superkämpfer zu Hilfe gerufen. Doch die scheinen recht wenig an der
Aufklärung der Ereignisse interessiert zu sein, und als plötzlich ein maskierter Kämpfer für noch mehr Tote sorgt, gerät
die Situation völlig außer Kontrolle...





Nach einigen Arbeiten für die Fernsehsender TVB und CTV (wo er bereits mit seiner TV-Serie THE GOLD DAGGER RO-
MANCE (1978) auf sich aufmerksam machte) stellt THE BUTTERFLY MURDERS Tsui Hark's Spielfilmdebüt dar, bei
dem der Meister seiner Kreativität in Sachen Form und Inhalt freien Lauf lassen konnte. Sogar heutzutage kann der Film
noch ohne große Probleme überzeugen.




Traditionelle Krimi-Motive und politische Verschwörungstheorien werden mit übernatürlichen Fantasy-Elementen angerei-
chert und mit etlichen schrägen Ideen aufgepeppt. Neben den tödlichen Schmetterlingsschwärmen kommen so
beispielsweise auch Schwungseile in bester Superhelden-Tradition oder explosive Kamikaze-Krähen zum Einsatz !

Wenn sich die Protagonisten in die weitläufigen Gewölbe unter der Burg zurückziehen und mit flackernden Kerzen dunk-
le Gestalten verfolgen oder merkwürdigen Geräuschen nachgehen, knistert die Spannung, und man wünscht sich, die-
sen Film bitte einmal auf der großen Leinwand sehen zu dürfen, um die Atmosphäre in ihrer vollen Wirkung zu erleben.




In der zweiten Hälfte des Streifens überschlagen sich dann die Ereignisse und jeder Charakter hat ausreichend Gelegen-
heiten, seine ganz individuellen Techniken zu demonstrieren. So bewegt sich der maskierte Kämpfer mit Hilfe seiner
modernen Drahtseil-Pistole gerne zwischen den Dächern hoch über den Köpfen seiner Feinde fort, und auch Eddy Ko hat
als "Meister des Feuers" eine ganze Palette von Tricks auf Lager.




THE BUTTERFLY MURDERS ist ein schöner und sehr interessanter Action/Fantasy-Krimi, der nicht nur als Tsui Hark’s
Spielfilmdebüt so etwas wie historische Bedeutung besitzt, sondern auch in formaler Hinsicht jedem angehenden Filme-
macher als Vorbild und Inspirationsquelle dienen kann. Empfehlenswert ! (ab)

Wertung     



Tsui Harks Kinodebüt ist ein völlig überdrehter und überzogener Horrorthriller mit Kung Fu-Einlagen, sowas wie ANGRIFF
DER KILLERBIENEN in der HK-Fassung. Der Regisseur legt ein hohes Tempo vor, gepaart mit vielen verrückten Ideen.
Technisch ist der Film, gerade wenn man sein Alter bedenkt, erste Sahne. Die Kamera flitzt nur so umher und die aber-
mals schräge Musik mit einem Titelsong, der an die James Bond-Filme erinnert, weiß zu überzeugen.

Dementsprechend begeistert waren die Kritiker damals und feierten Tsui Hark als große Regie-Hoffnung für die achtziger
Jahre. Dem Publikum war der Film aber zu unkonventionell, weswegen auch ein kommerzieller Erfolg ausblieb.




Laut Regieassistent Lawrence Ah Mon reichte das Drehbuch für einen 4-Stunden-Film, die erste Schnittfassung war über
zwei Stunden lang, und es musste immer noch viel gekürzt werden. Daran könnte es wohl auch liegen, dass der Film
nicht ganz verständlich ist, vielleicht lag es aber auch an den sehr schwer lesbaren Untertiteln der VCD, die mir zur Re-
zension vorlag. Wie auch immer, formal kann der Film wirklich überzeugen und gehört zu den außergewöhnlichsten Wer-
ken aus Hong Kong. (jo)

Wertung    



Nach langer Zeit kommt endlich Leben in die Bude ! THE BUTTERFLY MURDERS ist in Frankreich unter dem HK Video
Label und in HK von Mei Ah als DVD angekündigt. Die HK Video-DVD dürfte das qualitative non-plus-ultra darstellen,
die Mei Ah-DVD dürfte dagegen den Vorteil englische UT besitzen. Beide Discs werden wohl Frühjahr 2004 erscheinen !

Aus Hong Kong ist mir nur die VCD von Mei Ah bekannt. Die VCD bietet recht gute Bildqualität, ist allerdings in Vollbild,
was zu argen Leseproblemen bei den UT führt. Nicht nur werden lange Sätze an den Seiten abgeschnitten, auch wurde
der Bildausschnitt so unglücklich gewählt, das die englische Zeile ab und zu in die untere Bildkante rutscht.

Abhilfe schafft da das deutsche Verleih-Tape. Diese Fassung bietet zwar etwas "nostalgische" Qualität und eine miese
Synchro, ist aber
immerhin fast in Lbx 2.0:1 und insgesamt auch etwas verständlicher ! Leider fehlt der kantonesische
Titelsong und auch einige Dialogszenen fielen unter den Schneidetisch. Im Actionbereich ist der Film aber ungeschnitten.

Tip : Das französische, bzw. das belgische Tape mit der ungeschnittenen Fassung im Originalformat von Lbx 2.35:1. Na-
türlich "nur" mit französischen UT. Die Bildqualität ist dem Alter entsprechend gut, nur gelegentliche gelbe Farbschlieren
trüben ein wenig den schönen Gesamteindruck. Die Fassung aus Frankreich ist in Secam, die aus Belgien in Pal.


Bei Fehlern, Fragen oder Ergänzungen bitte e-mail.