THE ETERNAL EVIL
OF ASIA




Deutscher Titel
-- 

Alternativ-Titel
-- 
 



  Land : Hong Kong   Regie : Chin Man Kei
  Jahr : 1995   Action : Deon Lam Dik-On
  Rating : Category III   Drehbuch : Chin Man Kei
  Laufzeit : 90 min.   Kamera : Mau Kin Fai
  Format : 1.85:1   Schnitt : Chan Chi Wai

Darsteller
Chan Kwok Bong * Elvis Tsui Kam Kong * Ben Ng Ngai Cheung
Ellen Chan Nga Lun * Lily Chung Suk Wai * Julie Lee Wa Yuet




Vier prollige Freunde aus Hong Kong (u.a. Tsui Kam Kong) bekommen den Zorn eines eigentlich gar nicht mal so bösen Magiers (Ben Ng) zu spüren, dessen Schwester sie bei einem Thailand-Urlaub unfein behandelt haben. Obwohl die
Gute
selbst an den Ereignissen nicht ganz unschuldig gewesen ist, muss nun einer nach dem anderen dafür bezahlen...






THE ETERNAL EVIL OF ASIA beschäftigt sich, wie der Titel schon nahelegt, mal wieder mit bösen Flüchen und schwar-zer Magie im südost asiatischen Raum. Die Geschichte um die vier Freunde, die sich in Thailand etwas daneben be-nehmen und dadurch den Hass eines mächtigen Magiers auf sich lenken, könnte ebenso aus jedem x-beliebigen Horror-streifen Ende der 70er, bzw. Anfang der 80er Jahre stammen. Unterschiede sind hier lediglich auf der formalen Ebene zu entdecken.

Doch das ist in keinster Weise als Kritikpunkt zu verstehen, eher im Gegenteil... Denn gerade durch die sehr versierte handwerkliche Arbeit in Kombination mit der verhältnismäßig teuren Ausstattung hebt sich THE ETERNAL EVIL OF
ASIA angenehm von der üblichen HK-Horrorkost ab, die bekanntermaßen eher im Low Budget-Bereich angesiedelt ist.




Der ganze Film ist knallig-bunt ausgeleuchtet, kann in Sachen Kamera und Schnitt voll überzeugen und legt nicht selten ganz allgemein ein halsbrecherisches Tempo an den Tag. Schon der Anfang macht richtig Appetit : Einer der Freunde wird von den Geistern seiner frisch verstorbenen Eltern heimgesucht, die ihn solange terrorisieren, bis der Arme halluzi-niert und in panischer Raserei seine Frau und seinen kleinen Sohn mit einem Fleischerbeil niedermetzelt.

Gerade als dem armen Kerl klar wird, was er da getan hat, klingelt es an der Tür und schon wieder stehen die Geister auf der Matte. Chop, chop, chop, das Beil leistet erneut gute Dienste. Doch diesmal waren es nur die neugierigen Nachbarn, die sich eben noch über den Krach beschweren wollten und jetzt als Geister vor ihrem Mörder stehen... Wenig erfreut
versteht sich. Der Typ flüchtet auf des Dach des Hochhauses, die Geister sind ihm dicht auf den Fersen. Er stolpert wild um sich schlagend auf den Rand des Daches zu und springt schließlich verzweifelt in den 50 Meter tiefer liegenden Straßenmarkt, wo er durchbohrt von flackernden Leuchtstoffröhren sein Leben aushaucht während die ersten Bassklänge eines Popsongs den Übergang zur nächsten Szene markieren...




Puh... Ein erstklassiger Auftakt für einen abgedrehten Bad Taste-Partyfilm mit Category III-Siegel, in dem neben einigen blutigen Effekten auch noch genügend Platz bleibt für etwas Nudity, ätzende Gags und unter die Gürtellinie zielende Peniswitze, von denen der beste auch gleich der beknackteste ist : Tsui Kam Kong wird in einen "Dick-Head" verwandelt.

Und wenn sich dann im Showdown der Geist des Magiers in Form eines halb durchsichtigen Schattens á la PREDATOR (USA 1987) Tsui Kam Kong's Schwester zu hämmernder Rockmusik in einem schwankenden Kronenleuchter vornimmt, lässt Action-Director Deon Lam den Kameramann ganz von der Leine und schickt ihn in einen letzten, bunten Amoklauf, der die meisten Zuschauer pappsatt aus dem Film entlassen dürfte... Gerne mehr davon ! (ab)

Wertung    



Hong Kong-DVD, VCD und Tape von Mei Ah. Diese Fassungen sind mir nicht bekannt, sollen aber in Lbx 1.85:1 sein
und annehmbare bis gute Qualität bieten.

Weiterhin gibt's eine Taiwan-Disc von Ritek, die qualitativ grob vergleichbar ist mit der BLACK MASK-DVD der selben Firma. Bildqualität gut, Lbx 1.66:1 und alte Film-UT in englisch/chinesisch. 16:9 TV-Besitzer müssen den Bildaus-
schnitt für die UT eine Winzigkeit nach oben verschieben. Immerhin auch hier ein satter Ton (mandarin only) in Stereo.

In den USA hat Tai Seng eine DVD veröffentlicht. Allerdings waren dazu bisher noch keine genauen Infos aufzutreiben.


THE ETERNAL EVIL OF ASIA Review auf "Cinema Far East"



Bei Fehlern, Fragen oder Ergänzungen bitte e-mail.