SPACKED OUT



Deutscher Titel
-- 

Alternativ-Titel
-- 
 



  Land : Hong Kong   Regie : Lawrence Lau Kwok Cheong (= Lawrence Ah Mon)
  Jahr : 2000   Produzent : Johnnie To Kai Fung
  Rating : Category III   Action : Blacky Ko Sau-Leung
  Laufzeit : 90 min.   Drehbuch : Yeung Sin Ling & Au Shui Lin
  Format : 1.85:1   Kamera : Lai Yiu Fai
     Schnitt : Chan Chi-Wai
     Musik : A Lee On, Leung Gei Cheuk & Yue Yat Yiu

Darsteller
Debbie Tam Kit Man * Christy Cheung Wing Yin * Angela Au Man Sze
Maggie Poon Mei-Kei * Venesia Chu Man Wah * Lam Hoi Man
Fong Bo Yee Lai Ka Yin * Lee Chun Wai * Wong Yuk Ting * Wai Hong




Die Freundinnen Cookie (Debbie Tam), Sissy (Christy Cheung), Banana (Angela Au) und Bean Curd (Maggie Poon) sind
rebellische Teenager, die in Tuen Mun (Hong Kong) wohnen. Sie gehen dort zur Schule, ecken aber mit dem Schul-
system, den Lehrern und Betreuern total an. Sie schwänzen den Unterricht und verbringen ihre Zeit lieber in den riesigen
Shopping-Malls oder verdienen sich mit illegalen Geschäften etwas Geld.

Der Kontakt zu ihren Familien ist fast völlig abgebrochen, sei es nun auf eigenen Willen oder dem ihrer Eltern, die in
ihrem Leben keinen Platz mehr für sie haben. So müssen die Teenies selbst mit ihrem Leben und ihren Problemen klar-
kommen.





Nach fünf Jahren Leinwandabstinenz meldet sich Lawrence Lau (= Lawrence Ah Mon) eindrucksvoll zurück. Der Regis-
seur des großartigen Sozial- / Triaden-Dramas GANGS (HK 1988) beweist auch bei SPACKED OUT seine exzellente
Auffassungsgabe für das soziale Umfeld seiner Protagonisten.

SPACKED OUT zeigt die Probleme junger Mädchen, hier dargestellt durch eine Gruppe 13 bis 16-jähriger, denen eine
familiäre oder schulische Erziehung bzw. Betreuung im großen Maße fehlt. Sie bekommen keine Grenzen aufgezeigt
und haben keinen wirklichen Blick für die Welt, die für sie nur aus Einkaufszentren, Spielhallen, Karaoke, Drogen
und Sex besteht. Darüberhinaus ist ihr Traum von Liebe und Geborgenheit zum Scheitern verurteilt, denn wer interes-
siert sich schon wirklich für diese jungen Mädchen als Personen ? Eigentlich wollen alle nur ihr Geld oder ihre Körper.
Besonders die Hauptperson Cookie, herausragend gespielt von Debbie Tam, wird im Laufe des Films damit schmerz-
hafte Erfahrungen machen.




Die Thematik wurde schon in Filmen wie z.B. SEXY AND DANGEROUS (HK 1996) verwendet, dort jedoch als Aufhänger
für einen Unterhaltungsfilm genutzt. Dagegen ist SPACKED OUT eher ein fesselndes Doku-Drama, das seine Category
III-Freigabe nicht aufgrund der Darstellung von viel nackter Haut, sondern durch die "Sprache der Straße" und die
Schilderung sozialer Konflikte bekommen hat. Zwar spielt Sex auch hier eine Rolle, wird aber zur Beschreibung der
Charaktere verwendet und dabei nicht exzessiv gezeigt.

Die Freundinnen hängen die meiste Zeit in den Spielhallen Hong Kongs ab, sie stehlen sich ihre Schminksachen oder
Treffen sich mit Jungs von der Flirtline. Der Schule können sie nicht viel abgewinnen, dementsprechend oft werden
sie wegen Fehlverhaltens nach Hause geschickt. Ein zentrales Thema ist auch die Schwangerschaft. Die 16-jährige
"Banana" ist schon mehrmals schwanger gewesen und hat jedes mal abgetrieben, weshalb sie auch den Spitznamen
"Doctor" trägt. Genau diesen Alptraum der Abtreibung durchleidet die 13-jährige (!) Cookie. Dieser Abschnitt des Films

schockt wirklich und öffnet die Augen.





Lawrence Lau zeigt mit seinem Film Missstände auf, bietet dabei jedoch keine konkreten Lösungen an. Er beweist viel
mehr, dass sich etwas ändern muss. Dies gelingt ihm (glücklicherweise ohne einen moralischen Zeigefinger einzu-
setzen), in dem er den Zuschauer die Welt mit den Augen der Teenies sehen lässt. Dabei zeigt er nicht nur negative
Aspekte, denn der Zusammenhalt der Mädchen sowie einige Entwicklungen in der Geschichte sind durchaus positiv und
geben Hoffnung für eine Lösung der zentralen Problematik, welche der Film schildert.

Die Darstellung des Umfelds der Mädchen erscheint treffend. Wie bei kaum einem anderen Film wird ein ungeschmink-
ter, realistischer Blick auf die Stadt Hong Kong gewährt, von Kameramann Lai Yiu Fai (PORTLAND STREET BLUES
(1998)
) exzellent eingefangen. Man fühlt sich richtig in die Metropole hineinversetzt. Lawrence Lau hat wieder mal seine
Hausaufgaben gemacht, er ist ja bekannt für seine gute Recherche.




Seine Authentizität verdankt der Film aber vor allem den exzellenten Darstellern, durchgehend Laien oder Newcomer, die
ihre Charaktere sehr gut wiedergeben und dabei auch die passende Sprache des Milieus verwenden. Auf emotionaler
Ebene funktioniert der Film sehr gut, denn nach einigen Minuten ist man plötzlich mittendrin in Tuen Mun und kann sich
der Geschichte nicht mehr entziehen.
Ein fesselndes Doku-Drama für Leute, die sich auch mal an HK-Filme abseits des
Kommerzes herantrauen wollen.


In Johnnie To (RUNNING OUT OF TIME (1999), THE MISSION (1999)) und Patrick Tong (BULLETS OVER SUMMER
(1998), A WAR NAMED DESIRE (2000)) hat Lawrence Lau Gleichgesinnte gefunden, die auch anspruchsvollen Film-
projekten aufgeschlossen gegenüberstehen. Ihnen ist zu verdanken, dass SPACKED OUT in dieser Fassung veröffent-
licht wurde, und nicht, um eine kommerziell besser geeignete Freigabe zu erhalten, gekürzt werden musste. (jo)

Wertung    




Hong Kong-DVD und VCD von Mei Ah. Die DVD ist in Lbx 1.66:1 und bietet die Wahl zwischen einen kantonesischen
Dolby Surround- oder einen Dolby Digital 5.1-Track. Die Disc besitzt aber leider nur dürftige Qualität. Ein Schleier in
Form von Streifen liegt über dem Bild, welches vor Artefakten nur so wimmelt. Der DD 5.1-Upmix ging mit viel zu lauten
und künstlichen Effekten völlig in die Hose, also lieber dem dumpferen Surround-Track den Vorzug geben ! Zur VCD
liegen keine Infos vor.


Bei Fehlern, Fragen oder Ergänzungen bitte e-mail.