VAMPIRE VS. VAMPIRE



Deutscher Titel
-- 

Alternativ-
Titel
-- 
 



  Land : Hong Kong   Regie : Lam Ching Ying
  Jahr : 1989   Produzent : Choi Lan
  Rating : Category II   Action : Stephen Tung Wai & Lee Chi Kit
  Laufzeit : 83 min.   Drehbuch : Sam Chi Leung, Chan Kam Cheung & Shut Mei Yee
  Format : 1.85:1  

Darsteller
 Lam Ching Ying * Chin Siu Ho * Lui Fong * Maria Cordero
Sandra Ng
Kwun-Yu * Billy Lau Nam-Kwong * Regina Kent




Lam Ching Ying schlüpft erneut in die Rolle des taoistischen Priesters... Hier gibt er den "One Eyebrow Priest", der mit seinen beiden Schülern (Chin Siu Ho & Lui Fong) von einigen Nonnen zu Hilfe gerufen wird, um der verebbten Wasser-versorgung ihres Klosters auf den Grund zu gehen.

Erste Untersuchungen lassen eine Verseuchung durch böse Kräfte vermuten und beim Graben nach einer neuen Quelle stößt man schließlich auf einen Jahrhunderte alten Vampir-Kadaver eines katholischen Priesters.
Als sich dann ein habgieriger General (Billy Lau) und seine bitchy Cousine (Sandra Ng) an einem mit Rubinen besetzten Dolch in der Brust des Toten zu schaffen machen, erwecken sie versehentlich die dunklen Mächte zu neuem Leben.





VAMPIRE VS. VAMPIRE ist nicht nur das Regiedebüt von Lam Ching Ying, sondern auch gleichzeitig eine der besseren Horrorkomödien, die in den Jahren nach dem großen Erfolg von MR. VAMPIRE (1985) in die HK-Kinos kamen. Die Sets und Kulissen könnten fast 1:1 aus Ricky Lau's großem Klassiker übernommen worden sein und sehen entsprechend eine Spur teurer und aufwendiger aus, als es bei vielen anderen Rip-Offs der Fall ist.

Am Start befinden sich außerdem diverse Mitglieder der Originalbesetzung, allen voran natürlich Lam Ching Ying, ohne dessen Anwesenheit eine Vampir-Komödie aus Hong Kong kaum vorstellbar wäre, und Chin Siu Ho als einer der beiden obligatorischen Schüler. Ebenfalls kein Unbekannter ist Billy Lau, der mal wieder mit nichts anderem beschäftigt ist,
als zu nerven und andere Leute durch unglaublichen Egoismus oder ganz einfach pure Blödheit in die Scheiße zu reiten.

Natürlich geht es hier um den Kampf gegen einem fiesen Obervampir, doch genauso geht's auch irgendwie um eine von Fledermäusen heimgesuchte Kirche, den Geist einer ermordeten Prostituierten und noch ein paar andere Dinge. Das alles wird völlig chaotisch durcheinandergeworfen, so dass von einer übersichtlichen und stringent erzählten Geschichte spätestens nach dem ersten Drittel keine Rede mehr sein kann. Dem Filmspaß tut das natürlich keinerlei Abbruch...

Die Gags befinden sich fast durchgängig auf einem netten, überdurchschnittlichen Level und hin und wieder kommt es zu eindrucksvollen, manchmal leider etwas kurzen Actioneinlagen, wie
Wire Work-unterstützte Martial Arts-Attacken und imposante Kampf-Akrobatik. Gegen Ende und im Showdown, wenn es endlich dem äußerst zähen Grafen an den Kragen geht, werden die Kämpfe dann aber doch noch etwas länger.

Interessant ist außerdem, dass es sich diesmal nicht um einen chinesischen Vampir in traditioneller Mandschu-Tracht handelt, sondern um einen westlichen Blutsauger, bzw. die HK-Interpretation eines solchen Vampir-Typen, inkl. Cape, Fledermäusen und der Angst vor Sonnenlicht und Kruzifixen. So muss man zwar auf die kultigen hüpfenden Vampire ver-zichten, bekommt dafür aber auch mal etwas anderes geboten.

Leider wird der Film seinem Namen nicht ganz gerecht, denn der zweite Vampir aus dem Titel ist (abgesehen von einem kleinen Vampirkind aus Lam Ching Ying's Truppe, das ständig gummientenmäßiges Gequietsche und Gepiepse von sich gibt) weit und breit nicht in Sicht. Schade, ein Untoten-Duell als Bonus wäre wirklich nett gewesen.

Trotzdem ist der kurzweilige Streifen jedem Fan von HK-Horrorkomödien ohne größere Vorbehalte zu empfehlen und auch Leute, die immer schon mal sehen wollte, wie Taoisten die Blutzirkulation ankurbeln oder wie man eine dicke Nonne als Vampir-Stopper benutzen kann, sollten sich VAMPIRE VS. VAMPIRE nicht entgehen lassen ! (ab)

Wertung    




Hong Kong-VCD, Tape und LD von Mei Ah, DVD und VCD-Neuauflage von Mega Star. Die LD soll in Lbx sein, die VCD
und das Tape von Mei Ah sind in bestem "oldschool"-Vollbild, was nicht nur bei den hin und wieder abgeschnittenen
UT, sondern auch in zahlreichen (Action-) Sequenzen störend auffällt. Die DVD und die VCD von Mega Star sind in Lbx
1.85:1 und bieten gute bis sehr gute HK-Qualität !


Bei Fehlern, Fragen oder Ergänzungen bitte e-mail.