WATERBOYS

Deutscher Titel
-- 

Alternativ-Titel
-- 
 



  Land : Japan   Regie : Shinobu Yaguchi
  Jahr : 2001   Produzent : Yoshino Sasaki, Daisuke Sekiguchi, Akifumi Takuma
  Laufzeit : 90 min.   Drehbuch : Shinobu Yaguchi
  Format : 1.85:1   Kamera : Yuichi Nagata & Shinobu Yaguchi
     Schnitt : Ryuji Miyajima

Darsteller
Satoshi Tsumabuki * Hiroshi Tamaki * Akifumi Miura * Koen Kondo
Takatoshi Kaneko
* Aya Hirayama * Kaori Manabe * Naoto Takenaka



Es ist Ferienzeit in Japan und das alljährige Schulfest steht direkt vor der Tür. Das 5-köpfige Schwimmteam bekommt
keine neuen Mitglieder und droht deswegen auseinander zu brechen. Zuerst wendet sich alles zum Guten : Eine
neue hübsche Lehrerin nimmt sich des Teams an und auf einmal ist der Zuwachs nicht mehr zu stoppen, das Team
platzt aus allen Nähten - bis sich herausstellt, dass die Lehrerin ein Synchronschwimm-Team trainieren möchte und die
fünf auf einmal wieder alleine da stehen. Und nach ein paar Trainingsstunden verlässt sogar die Lehrerin wieder das
Team, da sie sich erst mal einen Schwangerschaftsurlaub gönnt. Jetzt sitzt das Quintett ganz schön in der Patsche -
kein Trainer, kein Pool, und keine Ahnung vom Synchronschwimmen. Die Zeit wird knapp und die fünf müssen sich
etwas einfallen lassen um nicht zum Gespött der Schule zu werden...






WATERBOYS ist eine feucht-fröhliche Wasserkomödie um ein vorwiegend aus Losern bestehendes Schwimmteam,
das von einem Delphin-Trainer (Naoto Takenaka, bekannt aus vielen japanischen Filmen wie z.B. RED SHODOW (2001)
und STEREO FUTURE (2001)) trainiert wird. Naoto Takenaka glänzt mal wieder durch seine fantastische Aura und
fesselt die Zuschauer geradezu an den Sessel. Basierend auf einer zugegebenermaßen bekannten Geschichte (aus
anderen Sportfilmen wie SUMO DO SUMO DON'T (1992) oder PING PONG (2002)...) gewinnt der Film vor allem durch
sympathische Charaktere und charmanten Humor. Die Charakterentwicklung sowie das Zusammenspiel der unter-
schiedlichen Typen wird in WATERBOYS geschickt aufgebaut und bekommt im Laufe des Films immer neue Höhe-
punkte spendiert.

Regisseur Shinobu Yaguchi (ADRENALIN DRIVE (1999)) ist mit WATERBOYS einer der größten lokalen Box Office-
Hits 2001 gelungen, was er vielleicht unter anderem seinen Hauptdarstellern zu verdanken hat. Akira Emoto, in
Japan sehr bekannt aus etlichen Großproduktionen wie GODZILLA (1994), CITY OF LOST SOULS (2000), SHALL WE
DANCE (1996) (ein weiterer großer Erfolg) oder dem Horror-Thriller ANOTHER HEAVEN (1998), dürfte vor allem die
weiblichen Fans begeistern, und ist somit der größte Energiepol in der Gruppe, wie ich finde.





Die Charaktere sind ein Grund dafür, dass WATERBOYS so unterhaltsam ist. Naoto Takenaka spielt seine Rolle so
hervorragend, dass er den anderen Schauspielern mal wieder die ganze Show stiehlt. Versteht mich nicht falsch, Akira
Emoto und Aya Hirayama spielen ebenfalls exzellent, aber Naotos Performance war insgesamt die lustigste im Film.
Er spielt seine Rolle so charismatisch wie die anderen vier Schwimmer zusammen. Was aufmerksamen Japan-
Fans auffallen dürfte sind die vielen gut eingesetzten Cameo-Auftritte von einigen Japan-Stars - achtet mal auf den High-
School Direktor oder die Drag-Queen !

Wirklich herzhaft lachen kann man eigentlich nur an wenigen Stellen. Da die Story auf einer wahren Begebenheit beruht
hat das Ganze eher ein realistisches Flair, das einen den ganzen Film über begleitet. Vielleicht ging auch nur mir das
so, aber so richtig unterm Tisch gelegen habe ich nur an zwei Stellen. Obwohl sich Shinobu Yaguchi sehr viel Mühe
gegeben hat und manche Comedy-Szenen schon etwas überzogen wirken, will der letzte Funke auf den Zuschauer nicht
so richtig überspringen. Was die ganze Stimmung dann auch noch trübt ist die quasi "Snuffszene“ mit Hunderten von
Fischen, die im leeren Pool vor sich hinzappeln. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass das Tricks waren und die Tiere
bestimmt auch nicht mehr gerettet wurden, stößt einem diese Szene schon übel auf.





Was dann unterm Strich übrig bleibt, ist eine solide Sommer-Komödie wie man sie kennt : Eine Gruppe von Losern
schafft den Weg nach oben, indem sie nicht auf das Gespött der Leute hört. Shinobus Gemisch aus Verlierer- &
Sportkomödie hat zwar einige sehr unglaubliche Momente, kann im Endeffekt aber nicht ganz überzeugen. Dazu fehlt
WATERBOYS einfach der letzte Spritzer, um sich von anderen Sportkomödien abzusetzen.


Alles im allem fand ich Waterboys unterhaltsam. Da haben wir eine solide einfache Geschichte der man locker folgen
kann, eine gute Auswahl von Schauspielern die gut zusammen harmonieren und ein paar großartige Schwimm-
szenen. Wenn ihr PING PONG oder SUMO DO SUMO DON'T mochtet, schaut Euch diese schlichte Wasserkomödie
ruhig mal an !
(kg)


Wertung    



Die Hong Kong-DVD (Code 3) von Winson. Brauchbares Bild in Lbx 1.85:1 und japanischer Originalton in Dolby Digital
2.0 oder 5.1 mit zuschaltbaren englischen UT. Leider keine Extras.


Bei Fehlern, Fragen oder Ergänzungen bitte e-mail.