A.F.R.I.K.A.

Deutscher Titel
-- 

Alternativ-Titel
-- 

 



  Land : Süd Korea   Regie : Shin Seung-Soo
  Jahr : 2002   Produzenten : Shin Seung-Soo
  Laufzeit : 112 min.   Drehbuch : Song Min-Ho
  Format : 1.85:1   Kamera : Jang Jun-Yeong
    Schnitt : Ko Im-Pyo
    Musik : Ahn Sung-Joon

Darsteller
Lee Yu-Won * Kim Min-Seon * Jo Eun-Ji * Lee Young-Jin
Shim Eun-Ha
* Jung Woo-Sung * Park Young-Kyu



Zwei Mädchen entscheiden sich, einen Wagen zu leihen, um einen Trip nach Kang Run zu machen, um dort den Alltags-
stress und die Sorgen, die sie haben, hinter sich zu lassen. Die ganze Situation gerät außer Kontrolle, als sie im Auto
eine Waffe finden, die einen korrupten Polizisten gehörte, der sie beim Pokern verloren hat.

Nun soll das Road Movie beginnen. Die beiden Gangster und der Polizist suchen verzweifelt nach der Waffe, denn wenn
sie diese nicht zurückbekommen, stecken sie ganz schön in der Patsche. Die beiden Mädels finden das zu Anfang
noch alles recht spannend, lernen auf ihrer Tour schließlich noch zwei andere frustrierte Girls kennen und überfallen
plötzlich ganz ungewollt einen Shop. Nun ist das Chaos perfekt, die Dinge nehmen ihren Lauf und die vier werden auf
einmal zu einen unfreiwilligen Kultobjekt der koreanischen Teenager. Aus diesem Debakel heile wieder raus zukommen,
soll sich allerdings mehr als schwierig gestalten...





A.F.R.I.K.A. ist ein erfrischendes Road Movie mit etwas Humor, Girlpower und ein wenig Action. Lee Yu-Won (ATTACK
THE GAS STATION (1998)
) und die anderen drei Girls (Kim Min-Seon aus WHISPERING CORRIDORS (1999) und
2009 LOST MEMORIES (2001) und die beiden fabelhaften Laiendarstellerinnen Eun Ji Jo und Ji Rung Sung aus
dem sehr gutem Jugenddrama TEARS (2000)) überzeugen zwar durch ihr hübsches modisches Styling und wieder ein-mal durch ihre guten schauspielerischen Fähigkeiten, können aber letztendlich nicht vollständig zur Geltung kommen.

Auch fehlt A.F.R.I.K.A. der letzte Pfiff in der Story. Die ist zwar ganz interessant und auch auf keinen Fall langweilig,
bietet aber dennoch keine großartigen Höhepunkte. Action gibt es in dem Sinne auch nicht. Wie es sich für ein
Road Movie gehört, fährt man von A nach B, macht ein paar Zwischenstops, schießt ein bisschen in der Gegend rum
und macht sich wieder auf den Weg zum Ziel.





Was bleibt, ist ein solides Road Movie mit vier Girls, die wild durch die Gegend ballern, hysterische Anfälle bekommen
und ab und an mal anfangen zu heulen, was nach einiger Zeit dann doch schon nervt. Ein paar dämliche Gangster,
die nicht den nötigen Durchblick haben, und die Polizei, die wieder mal zu doof ist, vier junge Gören zu schnappen. Da
bekommt man doch so langsam eine Krise : Warum sind die nur alle so blöd !?

Im Vordergrund stehen eher die Girls, die alle einen anderen (Hinter-) Grund haben, warum sie diesen Trip machen. Viel-
leicht ist das der Punkt, weshalb A.F.R.I.K.A. nicht schon nach der Hälfte des Films uninteressant wird und man
uninteressiert zur Fernbedienung schaut und sich überlegt, ob man jetzt vorspulen oder sich das bis zum Ende ansehen soll !? Denn die Geschichte des Quartetts weiß zu überzeugen, gespannt bleibt man sitzen, um die Schicksale bis zum Schluss zu verfolgen.





Ein Cameoauftritt der etwas anderen Art hat die komplette Tankstelle aus ATTACK THE GAS STATION (1998) samt
Manager, der gut in den Film eingebaut wurde und einer der Highlights des Films ist. Der sehr gelungene Soundtrack
bietet einiges an koreanischen Pop und Hip-Hop Einlagen und unterstützt die Girls fabelhaft bei ihrer Tour.

Zwar sind die Mädels hübsch anzusehen, wie auch der Rest des Films, aber ob sie es mit A.F.R.I.K.A. wie im Film zum
Kultstatus schaffen, wage ich zu bezweifeln. Dafür fehlt es dann doch eine Prise Action und eine etwas bessere Story.
Wer aber einen geeigneten Film sucht für einen Videoabend, dem sei A.F.R.I.K.A. empfohlen, denn kurzweilige
Unterhaltung bekommt man auf jeden Fall geboten. Einige werden begeistert sein durch die modisch aufgestylten Girls
und der Rest erfreut sich vielleicht an der dramatischen Geschichte der vier Mädels. (kg)


Wertung    



Die Korea-DVD von SRE (codefree) bietet ein sehr gutes Bild in Lbx 1.85:1 anamorph und den koreanischen Soudtrack
in Dolby Digital 5.1 mit wählbaren englischen UT. Als
Extras gibt's neben einem Audiokommentar (nicht untertitelt) ein Making Of, ein Musik Video, einen Trailer und diverse Hintergrundinfos.



Bei Fehlern, Fragen oder Ergänzungen bitte e-mail.