THE SOUL GUARDIANS



Deutscher Titel
-- 

Alternativ-Titel
-- 

 



  Land : Süd Korea   Regie : Park Kwang-Choon
  Jahr : 1998   Produzenten : Jang Hyuk-Lin & Stanley Kim Seung-Beom
  Laufzeit : 98 min.   Drehbuch : Park Kwang-Choon
  Format : 1.85:1   Romanvorlage : Lee Woo-Hyuk
   

Darsteller
Ahn Sung-Ki * Shin Hyun-June
Choo Sang-Mi * Oh Hyun-Chul




Die drei "Soul Guardians", ein in Ungnade gefallener Priester (Ahn Sung-Ki), ein kleiner Junge mit übernatürlichen Kräften und ein dritter geheimnisvoller Mann (Shin Hyun-June), müssen die Ankunft Satans verhindern, der durch eine junge Frau in die Welt der Sterblichen hineingeboren werden will.

Doch nicht nur finstere Mächte stellen sich ihnen in den Weg und bringen die drei in lebensgefährliche Situationen, auch persönliche Differenzen untereinander erschweren die ohnehin nicht gerade einfache Aufgabe. Dazu kommt noch, dass sich das Trio bald auf der Flucht vor der Polizei befindet, die in einem der beiden Männer den Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie sieht, für die aber in Wirklichkeit der dunkle Meister persönlich verantwortlich zu sein scheint...






Neben Kang Jae-Gyu's THE GINGKO BED (1996) war Park Kwang-Choon's THE SOUL GUARDIANS einer der ersten aufwendig und teuer produzierten Filme aus Süd Korea, die auf Film-Festivals internationales Aufsehen erregten und ein weitergehendes Interesse am koreanischen Kino auslösten.

Der sorgfältig inszenierte Streifen bedient sich zu fast gleichen Teilen aus allen möglichen Genres und wirkt dabei doch
zu jedem Zeitpunkt angenehm homogen. Geboten werden sowohl Fantasy- und Actionelemente als auch emotional bewegendes Lovestory-Drama auf teilweise sehr ungewöhnlichen Beziehungsebenen.
Zum Abrunden kommt dann noch eine Priese Horror inklusive blutspritzender Splattermomente dazu und gibt dem Ganzen den letzten Kick.




Auf formaler Ebene paart sich visuelle Rasanz mit einer hervorragenden Musikauswahl zwischen ruhigen Klassikstücken, Hardrock-Songs und vorantreibendem Big Budget-Score. Obendrauf gibt's auch einige CGI-Effekte, die sich aber meist auf wabernde Verzerrungseffekte in der Luft beschränken und allein schon deswegen nie zum Selbstzweck verkommen.

Ob dies nun in fehlenden Finanzmitteln begründet liegt oder allein die Intention des Regisseurs gewesen ist, bleibt offen.
Die Special Effects waren jedenfalls nicht nur für das koreanische Kino allgemein ein riesiger Schritt nach vorne, das Re-sultat wirkt in diesem Film auch völlig adäquat. Obwohl so mancher Zuschauer sicherlich gerne gesehen hätte, wie der Knirps das Monster auch wirklich vermöbelt, das er sich mal eben per Magie aus seinem Videogame in die Realität holt.




Die hervorragend ausgewählten Schauspieler, allen voran Ahn Sung-Ki (der Killer aus NOWHERE TO HIDE (1999)) und Shin Hyun-June (THE GINGKO BED (1996), BICHUNMOO (2000)), erledigen mit starker Leinwandpräsenz und voll über-zeugenden Leistungen den Rest und lassen THE SOUL GUARDIANS zu einem schönen, ja fast warmen Film werden...

Rundum gelungen, mit nur einem kleinen Minuspunkt für das klischeegetränkte Finale in Hinblick auf Besessenheit, Kruzifixe, etc... das einfach nicht so recht zu den sonst sehr innovativen Einfällen und der fast schon seriösen Grund-stimmung passen will. Ansonsten aber ohne Einschränkungen zu empfehlen.
(ab)

Wertung    



Der Film ist in Hong Kong auf DVD und VCD bei Winson Entertainment erschienen. Beide Fassungen sind in Lbx 1.66:1. Die VCD hat keine englischen UT. Die DVD bietet neben den wichtigen UT (wählbar) sehr schöne Bildqualität, zwar manchmal etwas grobkörnig, doch insgesamt gut. DVD und VCD sind in einer (harmlosen) Bettszene leicht geschnitten (siehe Schnittbericht "The Soul Guardians"), im Actionbereicht sind die HK-Fassungen aber uncut.


THE SOUL GUARDIANS Review auf "Cinema Far East"



Bei Fehlern, Fragen oder Ergänzungen bitte e-mail.