UNLEASHED

Deutscher Titel
Unleashed : Entfesselt

Alternativ-Titel
Danny The Dog
 



  Land : F / USA / GB / HK   Regie : Louis Leterrier
  Jahr : 2005   Produzenten : Luc Besson, Steve Chasman & Jet Li
  Rating : R / FSK 16   Action : Yuen Woo-Ping & Philippe Guégan
  Laufzeit : 103 min.   Kamera : Pierre Morel
  Format : 2.35:1   Musik : Massive Attack

Darsteller
Jet Li * Morgan Freeman * Bob Hoskins
Kerry Condon * Andy Beckwith



Danny (Jet Li) hat fast sein ganzes Leben als Sklave verbracht. Aufgewachsen ohne jegliche humanitäre Erziehung steht
er auf der geistigen Entwicklungsstufe eines Kindes und hat nur eines gelernt: zu kämpfen. Von seinem "Besitzer“,
dem eiskalten Bart (Bob Hoskins), wird er im wahrsten Sinne des Wortes wie ein Hund gehalten: Von klein auf wurde
er zu einer tödlichen Kampfmaschine ausgebildet. Mit einem Halsband versehen lebt er unter menschenunwürdigen Um-
ständen.




Für Bart ist Danny nur für eines gut: Als schlagkräftiges Druckmittel bei seinen Geldeintreibereien und bei sogenannten
"Gladiatorenkämpfen“ in der Unterwelt bringt er ihm jede Menge Geld ein. Nach einer Auseinandersetzung und einem
Unfall entkommt Danny verletzt und wird von dem blinden Klavierspieler Sam (Morgan Freeman) aufgenommen. Sam
pflegt den verängstigten Danny und gemeinsam mit der jungen Victoria (Kerry Condon) gelingt es ihm allmählich ein
Vertrauensverhältnis aufzubauen. Für Danny beginnt ein völlig neues Leben - bis ihn seine Vergangenheit einholt. Denn
Bart ist nicht bereit seinen Besitz so einfach abzugeben…



Drehbuchautor und Produzent Luc Besson besinnt sich auf seine Stärken und so gibt es einige Parallelen zu früheren Werken wie NIKITA (F 1990) oder LEON DER PROFI (F 1994) zu entdecken. Während KISS OF THE DRAGON
(F/USA 2001) zwar in den Action-Szenen begeistern konnte, auf der emotionale Schiene aber eher auf Sparflamme
köchelte, so ist die große Überraschung, dass bei UNLEASHED alles viel besser funktioniert.




Bob Hoskins liefert als britischer Ganove mit riesiger Geldgier bzw. als Arschloch vom Dienst eine Glanzvorstellung ab, Morgan Freeman absolviert seinen Part als blinder Klavierspieler gewohnt souverän und selbst Jet Li kann neben diesen
Größen durchaus bestehen. Definitiv die stärkste Performance seiner Karriere (außer vielleicht HERO (VRC/HK 2002)).




Und genau deswegen funktioniert der Film: In den tollen Action-Szenen (choreographiert von Yuen-Wo-Ping), die übrigens fast komplett ohne Seileinsatz auskommen, tut jeder Schlag doppelt weh. Es sind nicht irgendwelche coolen Typen
wie in BORN 2 DIE (USA 2003), die sich gegenseitig die Rübe zu Brei kloppen, hier sind echte Menschen, ja im Falle
von Danny eher ein Kind am Werk. Gewalt ist nicht cool, sondern immer mit den Konsequenzen und dreckigem Sterben
verbunden.




Was bietet UNLEASHED noch: Tolle Optik, einen passenden Score von Massive Attack, krachige und innovative Action-Szenen und eine spannende, für das Genre des Martial-Arts Films durchaus ungewöhnliche Story. Louis Leterrier hat
mit seiner zweiten Regiearbeit nach THE TRANSPORTER recht gut den Spagat zwischen Story-Film und Action-
Knaller geschafft. Genau deswegen könnte der Film den konservativen Action-Fans nicht gefallen. Mir hat es umso
mehr Spaß gemacht, da sehe ich gerne über die etwas flachen letzten 20 Minuten und die etwas arge "Music is the
healer“-Message am Ende hinweg.
(jo) (Verfasst am 04.04.2005)

Wertung    



Ab 26.05.2005 im Kino !


Bei Fehlern, Fragen oder Ergänzungen bitte e-mail.