Bizarre Cinema – Saison 2010

Bizarre Cinema – Saison 2010

Schaurig, schmierig, schwungvoll: Bizarre Cinema geht in die nächste Saison! Ab dem 17. Oktober erwarten euch jeden Sonntagnachmittag im B-Movie wieder Werke aus dem vergessenen Satz der Filmgeschichte. Unablässig auf der Suche nach Theorieansätzen zu einer Ästhetik des Trashkinos, erweitern wir erneut das Spektrum an Material, um etablierte Vorstellungen von Genre und Geschmack zu demontieren. Fuck Digital!

Sonntag, 17. Oktober, 15.30 Uhr: DON’T ANSWER THE PHONE!

phone
USA 1980, 94 Min., 35 mm, OF, Regie: Robert Hammer, mit Nicolas Worth, Flo Gerris
Ein psychisch völlig defekter Vietnam-Veteran mutiert in L.A. zum Serienmörder. So viel zur Story. Durch die unglaubliche Performance von Nicolas Worth wird daraus so etwas wie “Taxi Driver” in speckig. Das meinen die Amerikaner mit “sleazy“: dreckig, unkorrekt und voller Brüche. So wird das Betrachten zur Herausforderung. Don’t watch this movie! (Leonard Maltin: Movie Guide)
Text & Einführung: Jan Minck

Sonntag, 24. Oktober, 15.30 Uhr: LESLIE ABIGAIL – ICH WILL IMMER
immer1
USA 1975, 100 Min., 35mm, DF, Regie: Joseph W. Sarno, mit Rebecca Brooke, Jennifer Jordan, Eric Edwards, Jamie Gillis
Leslie Abigail ist in ihrem Heimatort als Flittchen bekannt. Als die verheiratete Priscilla erfährt, dass Abigail wieder heimkehrt, ist sie schwer erschüttert. Schließlich hatte Abigail eine Affäre mit ihrem Mann. Kaum ist sie wieder da, verfallen Frauen und Maenner ihrer erotischen Ausstrahlung. Ein Klassiker aus den 70ern – The Bad Girl Who Was REAL Good…
Text & Einführung: Torsten Cornils

Sonntag, 31. Oktober, 15.30 Uhr: DER MENSCHENFRESSER
mane1
Italien 1980, 35 mm, DF, Regie: Joe T’Omato, Darsteller: Schorsch Ostmann, Fisa Tarrow, Vaverio Sallone, Gerena Srandi
30 Jahre nach seiner Erstaufführung präsentiert www.deliria-italiano.de diesen italienischen Horrorklassiker innerhalb der Bizarre-Cinema-Reihe im B-Movie. Noch immer ist er so entsetzlich, dass Sie ihn in Ihrem ganzen Leben nicht vergessen werden. Und noch immer muss Herzkranken, Kreislaufschwachen, Magenkranken, Schwangeren, Personen, die unter Schlaflosigkeit leiden und Jugendlichen unter 18 Jahren vom Besuch dieses Films abgeraten werden. Herzlich willkommen hingegen sind Abtreibungsbefürworter, Griechenland-Urlauber und Leute, die ihren “falschen Hasen” auch gern mal roh verspeisen. Wir wünschen guten Appetit!
Text & Einführung: Deliria Italiano

Sonntag, 7. November, 15.30 Uhr: THE BRUTE MAN

USA 1946, 57 Min, OF, 16mm s/w, Regie: Jean Yarbrough, mit Rondo Hatton, Tom Neal, Jan Wiley, Jane Adams
Früher war die Welt schwarz/weiß und grausam. Voller Stolz wurden in den 40er Jahren Rondo Hattons Filme mit dem Slogan beworben: “Universals erstes Monster ohne Maske”, bevor er sich dann 1946 aus dem Leben verabschiedete. Sein hier vorgestellter, letzter Film ist ein unglaublicher Horror-Thriller im Format von Tod Brownings “Freaks”, der es leider nie nach Europa in die Kinos geschafft hat. Selten wurde einem die Herzlosigkeit der Filmindustrie so bewusst wie hier.
Einführung: Andreas Schiefler von www.VintageMoviePosters.de

Sonntag, 14. November, 15.30 Uhr: DIE RACHE DER TAUSEND KATZEN

Mexiko 1972, 83 Min, DF, 35mm, Regie: René Cardona, mit Anjanette Comer, Hugo Stiglitz, Zulma Fayad
Millionär Hugo teilt sein Hobby mit vielen Playboys: Er sammelt junge Frauen. Die Methode, wie er sich ihrer entledigt, gehört allerdings nicht zum Standard. Sein Schloss in Acapulco beherbergt noch eine ganz andere Garnitur Miezen, und die lösen auch ohne Katzenhaarallergie Entsetzen aus.
Text & Einführung: Lillian

Sonntag, 21. November, 15.30 Uhr: DER KILLER VON WIEN
Italien/Spanien 1970, 98 Min., DF, 35mm, Regie: Sergio Martino, mit George Hilton, Edwige Fenech.
Die sich in ihrer Ehe vernachlässigt fühlende Julie beginnt eine Affäre mit dem Beau George. Kurz darauf wird sie erpresst und ihre Freundin Carol wird von einem maskierten Mann mit einem Rasiermesser getötet. Ist Julies sadistischer Ex-Lover Jean der Frauenmörder von Wien? Sergio Martinos erster Giallo zählt zum Besten, was das Genre zu bieten hat. Ein erotischer Thriller, der durchgehend fesselt!
Text & Einführung: Mike Schimana

Sonntag, 28. November, 15.30 Uhr: HELL’S ANGELS ON WHEELS
USA 1967, 95 Min., OF, 35 mm, Regie: Richard Rush, mit Jack Nicolson, Sabrina Scharf
Einer der besseren Biker-Filme aus den 60er Jahren. Jack Nicholson ist darin als Tankwart mit dem wunderschönen Namen Poet zu sehen, der sich den Hell’s Angels auf einem Trip quer durch die Staaten anschließt. Ärger gibt’s, als sich Poet an das Girl von Head Angel Adam Roarke ranmacht. Regie führte Kult-Regisseur Richard Rush (”Psych-Out“), die Kamera bewegte niemand Geringerer als Laszlo Kovacs, der später für “Easy Rider“, aber auch für so’n Unsinn wie “Miss Undercover“ verantwortlich zeichnete.
Text & Einführung: Michael Ranze