The Raid

The Raid

The Raid
The Raid

Originaltitel: Serbuan maut

Indonesien 2011

Regie, Buch und Schnitt: Gareth Evans

Darsteller: Iko Uwais, Joe Taslim, Donny Alamsyah, Yayan Ruhian, Pierre Gruno, Tegar Setrya, Ray Sahetapy

Laufzeit: 101 Minuten (Kino)
Bildformat: 1:1,78

Kinostart: 12.07.2012

Mit THE RAID melden sich zwei alte Bekannte zurück: Der walisische Regisseur Gareth Evans und sein indonesischer Hauptdarsteller Iko Uwais. Mit ihrem zwar nicht wirklich bahnbrechenden, aber immerhin knochenbrechenden Erstlingswerk MERANTAU (Review) schufen sie einen Film, der einiges an Potential erkennen ließ und Neugier weckte auf weitere Filme aus Indonesien. Lange Zeit war es still, und dann plötzlich war THE RAID in aller Munde. Mit immer neuen, spektakulären Ausschnitten und Teasern wurde ein riesiger Internet-Hype angefacht, und Filmfans in aller Welt fieberten dem sich ankündigenden Spektakel entgegen. Derzeit läuft THE RAID in den deutschen Kinos.

In einem heruntergekommenen Viertel Jakartas liegt ein riesiger Wohnkomplex, in dem der skrupellose Gangsterboss Tama Riyadi seine Machtzentrale eingerichtet hat. Die übrigen Bewohner setzen sich zusammen aus seinen Handlangern und diversen zwielichtigen, von der Gesellschaft ausgestoßenen Gestalten auf der Flucht vor dem Gesetz. Weder der Staatsmacht noch den verfeindeten Syndikaten ist es bislang gelungen, das Gebäude einzunehmen und zu Tama Riyadi vorzudringen.

Das soll sich nun ändern. Eine Spezialeinheit der Polizei erhält den konspirativ vorbereiteten Auftrag zur Erstürmung des Hochhauses. Einer von ihnen ist Rama (Iko Uwais), ein junger Polizist und angehender Vater. Nachdem er und seine Kollegen in einem knappen Briefing mit den wenigen bekannten Fakten über die Drahtzieher und ihre Machenschaften versorgt wurden, beginnen sie im Morgengrauen unter der Führung von Sergeant Jaka und dem erfahrenen Lieutenant Wahyu den Sturm auf das Gebäude.

Zunächst läuft alles nach Plan und die schwerbewaffnete Truppe arbeitet sich Zimmer für Zimmer und Stockwerk um Stockwerk nach oben. Doch als Späher auftauchen und der erste Schuss fällt, bricht die Hölle über die Männer herein. Sie sitzen in dem unübersichtlichen und durch Kameras überwachten Haus in der Falle und werden von allen Seiten gnadenlos von den Schergen Tamas angegriffen und dezimiert. Dabei kommt von Schusswaffen und Macheten bis hin zu Fäusten und Knien alles zum Einsatz, was die Gesetzlosen an Waffen aufbieten können.

Soweit die überschaubare Ausgangssituation für die großangelegte Actionorgie, die den überwiegenden Teil der Laufzeit von THE RAID in Beschlag nimmt. Natürlich ist die Kommandoaktion von offizieller Seite her nicht autorisiert und gibt es keine Verstärkung. Natürlich verfolgt der befehlshabende Lieutenant eigene Ziele. Und natürlich hat auch Protagonist Rama noch etwas in privater Sache in dem Gebäude zu erledigen.

Actionfilme aus Asien haben wir im Fahrwasser von ONG BAK in den letzten Jahren so einige gesehen. Was THE RAID vor allem auszeichnet ist, dass sich der Film ernst nimmt und völlig auf grellen Humor und dick aufgetragenen Kitsch verzichtet. Zwei für asiatische Filme geradezu typische Komponenten die dazu führten, dass zahlreiche Streifen trotz vorhandener filmischer Finesse stets ein stückweit in die Trash-Ecke gedrängt und vom breiten Publikum nicht wirklich für voll genommen wurden. Die Macher von THE RAID machen stattdessen aus der aufs Wesentliche reduzierten Handlung eine Tugend: dadurch, dass der Zuschauer kaum mehr weiß als die Mitglieder der Spezialeinheit, ist der Film von der ersten Minute an ungemein packend und schafft es durch den Verzicht auf unnötigen Ballast, seine Spannung über die gesamte Laufzeit konsequent aufrecht zu erhalten.

Herzstück des Films sind die zahlreichen Kampfszenen, die sich in den klaustrophobischen Räumlichkeiten des abgewrackten Gebäudekomplexes entspinnen. Hier beweisen die indonesischen Kampfsport-Akrobaten eindrucksvoll, dass sie keine Vergleiche scheuen müssen. Die Fights sind knüppelhart, rasant und ausschweifend inszeniert. Gekämpft wird mit allem, was das Arsenal der Gesetzlosen hergibt oder was gerade zur Hand ist. Die Akrobatik wirkt dabei nicht aufgesetzt nach dem Motto “wir haben zwar Schusswaffen, aber erstmal wird geprügelt”, sondern ist glaubwürdig in die Kämpfe integriert.

Die Schauspieler machen ihr Sache gut, werden aber über die Action hinaus auch nicht wirklich gefordert. Hauptdarsteller Iko Uwas ist ein sympathischer Typ, und auch wenn ihm etwas das Charisma eines Jet Li oder Tony Jaa abgeht, würde ich ihn gerne wiedersehen. Auch vom Rest der Action-Crew werden wir zukünftig hoffentlich noch einiges hören und sehen. Der Soundtrack wurde auf bestreben von Sony Pictures für die internationale Auswertung von Mike Shinoda (Linkin Park) and Joseph Trapanese überarbeitet. Dieser Schachzug sorgte im Vorfeld für einige Kritik, letztendlich fügt sich der moderne und treibende Score aber passend in den Film ein und wirkt keineswegs deplatziert. Trotzdem ist zu hoffen, dass der originale Soundtrack zumindest auf den Heimkinoveröffentlichungen mitenthalten sein wird.

Wer auf atemberaubende, handgemachte Action steht, sollte sich THE RAID keinesfalls entgehen lassen. Und da es der Film dank Koch Media in die deutschen Kinos geschafft hat, kann man ihn hierzulande derzeit sogar auf der großen Leinwand genießen.